Philosophie und Kodex

Vorwort

Der Jugendförderverein (JFV) Wittlicher Tal e.V. wurde gegründet, um den Jugendlichen im Wittlicher Tal und Umgebung  ein soziales Umfeld zu bieten, in dem sie ihre Freizeit sinnvoll und mit viel Spaß gestalten können. Durch den gemeinsamen Sport und das Miteinander werden die jungen Menschen dahingehend gefördert, dass sie ihre sozialen Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Rücksichtnahme und Verantwortung weiter entwickeln und stärken können.

Mit Unterstützung von engagierten und qualifizierten Trainern / Übungsleitern sollen durch gezielte fußballerische Förderung Erfolgserlebnisse vermittelt und das Miteinander gestärkt werden. Der JFV Wittlicher Tal genießt in der Öffentlichkeit und bei anderen Vereinen ein hohes Ansehen. Als Spieler des JFV Wittlicher Tal repräsentiert jeder Einzelne den Verein in der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund sind Verhalten und Auftreten jedes einzelnen Spielers, der Trainer und auch das Verhalten der Eltern wichtig. Die folgenden Regeln werden helfen, das gute Bild des JFV Wittlicher Tal auch in Zukunft zu wahren und stetig weiterzupflegen.

Mit diesem Leitbild sollen die Ziele im Jugendfußball des JFV Wittlicher Tal schriftlich fixiert werden. Bei der Erarbeitung haben wir uns selbstkritisch gefragt, wo wir stehen, wohin wir uns entwickeln wollen und wie uns das am besten gelingt. Wir wollen mit diesem Leitbild die Werte, Richtlinien und Ziele dokumentieren, die für uns als Verein und Menschen wichtig sind.

1. Ziele unserer Jugendarbeit

  • Jedem Kind / Jugendlichen soll die Möglichkeit geboten werden, in Wittlich und Umgebung dauerhaft Fußball zu erlernen und zu spielen.
  • Kinder und Jugendliche sollen an den Fußballsport herangeführt, bestmöglich ausgebildet und in den Aktiven-Bereich begleitet w
  • Die Jugendfußballspieler/innen sollen sich beim JFV Wittlicher Tal wohl fühlen.

2. Grundsätze unserer Jugendarbeit

  • Im Mittelpunkt der Jugendarbeit stehen immer die Kinder und Jugendlichen und deren sportliche und soziale Entwicklun
  • Kindern und Jugendlichen soll vor allem Spaß am „Mannschafts-Spiel“ Fußball vermittelt werden.
  • Wir reden miteinander, nicht übereinande Offene und ehrliche Kommunikation ist eine
  • Grundvoraussetzung für erfolgreiche Jugendarbei
  • Grundsätzlich sollte die Entwicklung der Kinder und nicht der kurzfristige sportliche Erfolg im Vordergrund ste
  • Kinder und Jugendliche dürfen nicht überfordert werden. Kinderfußball ist kein Jugendfußb Jugendfußball ist kein reduzierter Erwachsenenfußball. Deshalb müssen die Anforderungen im Training auf die unterschiedlichen Altersgruppen abgestimmt sein.
  • Wir fördern Selbstsicherheit durch Anerkennung, konstruktive Kritik und fachliche und soziale Kompetenz.
  • Wir streben den bestmöglichen sportlichen Erfolg an. Der entscheidende Ausgangspunkt ist aber, dass unsere Kinder und Jugendliche mit Spaß bei der Sache sind und sich bei uns wohl fühle
  • Wir wollen den Kindern Disziplin und Verantwortung vorleben und vermitte

3. Die Jugendleitung

Die Jugendleitung ist der Kopf der Jugendabteilung. Die Jugendleitung:

  • repräsentiert die Jugendabteilung gegenüber der Öffentlichkeit
  • ist verantwortlich für die Organisation der Jugendabteilung
  • ist Bindeglied und Ansprechpartner für den Vorstand im Verein
  • Organisiert und leitet die Trainer-/ Betreuersitzungen
  • Organisiert die Trainer/Betreuer für die Jugendmannschaften
  • schafft bestmögliche Rahmenbedingungen für die Jugendabteilung
  • Ansprechpartner sind die verantwortlichen des Vorstands


Verhaltenskodex Spieler

  1. Respekt

Zwischen Trainer und Jugendspieler einerseits und unter sämtlichen Jugendspielern des JFV Wittlicher Tal andererseits besteht ein vertrauensvolles Klima, welches von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Wer Respekt verlangt, muss diesen auch gegenüber anderen zum Ausdruck bringen.

  1. Pünktlichkeit

Wir legen Wert auf Pünktlichkeit und Disziplin wie folgt:

  • Rechtzeitige Anwesenheit vor Spiel- und Trainingsbegin
  • Der Jugendspieler soll eine Viertelstunde vor Trainingsbeginn da sein.
  • Bei Spielen werden die Treffpunktzeiten von den Trainern vorg
  • Die benötigten Trainingsutensilien (Trainingsbekleidung, Schienbeinschoner, Stutzen, saubere Sportschuhe, Getränke) sind vom Spieler mitzubringen.
  • Der Ball ist erst nach Anweisung der Trainer zu nutzen und verbleibt bis dahin im Ballsack.
  • Das Spielfeld wird erst nach Anweisung der Trainer betre
  • Bei etwaiger Verhinderung ist der Spieler rechtzeitig zu entschuld
  • Treffpunkt ist der entsprechende Umkleideraum oder das Sportgelände, je nach Aussage des Traine
  • In der Halle sollen spezielle Hallenschuhe getragen werde
  • Die Hallenschuhe sind erst in der Umkleidekabine anzuziehe
  1. Zuverlässigkeit

Fußballtraining und das Fußballspiel bietet eine sinnvolle Freizeitgestaltung, daher sollte der Interessenschwerpunkt auch auf Fußball liegen. Fußball sollte einen hohen Stellenwert bei den Spielern haben.

  1. Fairness

Absichtliche Fouls, Beschimpfungen, Beleidigungen oder Provokationen werden nicht geduldet. Schiedsrichter-/ Trainerentscheidungen werden ohne Kommentar akzeptiert. Der Spieler hat sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Es zählt nur der gemeinsame Erfolg.

  1. Bereitschaft und Wollen
  • Wir erwarten eine konzentrierte und engagierte Teilnahme des Jugendspielers beim
  • Training sowie bei den Spielen.
  • Den Anordnungen des Trainers / Betreuers ist Folge zu leisten
  • Die vorgegebenen Übungen sind mit größtem Einsatz und entsprechend der Fähigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen.
  • Störungen sind nicht erlaubt und werden beanstandet
  • Die Spieler sollten sich mannschaftlich verhalten, denn jede Störung stört auch alle anderen Spiel
  1. Mitarbeit und Verantwortung
  • Die Jugendspieler müssen sich vor Trainingsbeginn beim Aufbau der Trainingseinheiten und nach dem Trainingsende an deren Abbau beteiligen.
  • Mit den vom Verein gestellten Trainings- und Spielmaterialen ist sorgsam umzugehe
  • So hat z.B. jeder für seinen Trainingsball Sorge zu trage
  • Schmutzige Bälle und Trainingsmaterial sind zu säubern, ehe sie zurückgeräumt werde
  • Trikots und Trainingsleibchen müssen ordentlich zurückgeräumt werde
  • Nach dem Spiel ist der Trikotsatz zu zählen, damit kein Teil verloren geh
  • Ebenso sind die Umkleideräume nach dem Training und dem Spiel auszukehre
  • Sämtlicher Müll ist vom Sportplatz, aus Dusche und Kabine zu
  1. Prävention
  • Die Jugendabteilung duldet keinerlei Drohungen, Tätlichkeiten, unbeherrschtes Verhalten, Sachbeschädigungen, Diebstähle oder sonstige Missetate
  • Der Konsum von Drogen ist den Jugendspielern untersag
  • Probleme jeglicher Art, (auch private), können vertrauensvoll an die Trainer oder an die
  • Vorstandschaft der Jugendabteilung angetragen werden.
  • Soweit es in unserer Macht steht, werden wir versuchen, anliegende Probleme gemeinsam zu löse
  • Selbstverständlich werden die Anliegen der Jugendspieler vertraulich behandel
  1. Trainings- und Wettkampfbetrieb
  • Im Training und im Spiel sind Schienbeinschoner zur Unfall- und Verletzungsvorbeugung
  • zu trage Trainer und Betreuer stehen in der Verantwortung darauf zu achten, dass diese
  • Vorsichtsmaßnahme eingehalten wir
  • Schmuck muss im Training und Spiel entfernt werden, so dass die Spieler und Mitspieler nicht gefährdet wer
  • Die Fußballausbildung darf in keinem Fall zu Lasten den schulischen Belangen vorangehen.
  • Während einer Saison sind für alle Spieler ausreichende Spielanteile zu ermöglichen;
  • jeder Spieler (bis E-Jugend) soll auf verschiedenen Spielpositionen zum Einsatz kommen.
  • Die Nichtberücksichtigung im Kader oder in der Startformation ist den betreffenden
  • Spielern grundsätzlich zu begründen.

        Vor dem Spiel:

  • Anreise in JFV-Kleidung
  • Ohrringe, Ohrstecker, Uhren usw. entfernen …
  • Freundliche Begrüßung des gegnerischen Teams – Faires Spiel wünschen

        Während des Spieles:

  • Anfeuern, motivieren, loben der eigenen Mitspieler, vor allem bei guten Aktionen
  • Nicht schimpfen oder kritisieren – lieber anfeuern „egal – weiter machen …“
  • Bei einer Auswechslung dem eigenen Spieler Beifall geben und alle abklatschen

        Direkt nach Spielende:

  • Nach dem Spiel: Hand geben /Verabschiedung vom Gegner „Gutes Spiel“.
  • Dabei selbständig auf die gegnerischen Spieler zugehen!
  • Eigene Spieler, Trainer und Schiedsrichter abschlagen und Loben: „Gutes Spiel“.

        Nach dem Spiel

  • Alle nehmen an der Spielbesprechung teil
  • Danach gehen alle gemeinsam zum Duschen
  • Strengstens verboten ist das Fotografieren in der Kabine und Dusche! (Ausnahme: Einverständnis für ein Teamfoto in Absprache mit dem Trainer)
  • Abreise in JFV-Kleidung
  • Sämtliche Benimm-Regeln gelten auch in den Sozialen Medien und Chatmedien
  • (Facebook, Instagram, WhatsApp usw.
  1. Integration

Es werden keine Unterschiede bei Nationalität, Glauben, Hautfarbe, Können und Begabung gemacht. Jeder wird gleich behandelt. Deshalb gilt:

„ Behandle jeden so, wie du auch behandelt werden möchtest“.

Der Starke hilft dem Schwachen, der Bessere dem Ungeübten. Alle ziehen an einem Strang, denn wir sind eine Mannschaft, ein Team, eine Gemeinschaft = Verein.

  1. Folgen/Strafmaßnahmen

Verstöße gegen den vorliegenden Verhaltenskodex haben nachstehende Folgen:

  • Mündliche Verwarnung
  • Schriftliche Verwarnung – verbunden mit einer Mitteilung an die Eltern
  • Trainingsverbot auf bestimmte Zeit, höchstens für 1 Monat
  • Ausschluss aus der Jugendabteilung, verbunden mit einem Platzverbot
  • (nicht zwingend nach der vorangestellten Reihenfolge)
  • Jedes Team soll / kann eigene zusätzliche Verhaltensregeln aufstellen


Verhaltenskodex Trainer

Grundregeln

  • Trainer haben auf Grund ihrer Vorbildfunktion dafür zu sorgen, dass sie in der Öffentlichkeit den Verein positiv repräsentieren. Gleichzeitig gebietet es sich, dass die Trainer pünktlich und zuverlässig beim Training erscheinen und sich vorbereitet habe
  • Die Jugendtrainer und Übungsleier des JFV Wittlicher Tal sind angehalten, sich nicht Woche für Woche von den Ergebnissen der Spiele leiten zu lassen, sondern eine langfristige Trainingsplanung mit nachhaltigen Lernzielen anzustrebe
  • Die individuelle Ausbildung und Weiterentwicklung des einzelnen Spielers steht im
  • Vorderg
  • Die Trainer verpflichten sich, die Ausbildung / das Training nach dem umfassenden sportlichen Konzept des JFV zu konzipieren (sportliche Leitung) und durchzuführe
  • Der JFV Wittlicher Tal unterstützt nach Möglichkeit die Aus- und Weiterbildung der
  • Jugendtrainer; diese wiederum kümmern sich selbstständig um Fortbildun
  • Die Trainer der 1. Mannschaften sollen im Besitz einer B/C-Lizenz sein.
  • Die Trainer der 2. Mannschaften sollen die Basisausbildungen absolvieren.

Umgang mit Spielern

  • Alle Spieler sollen mit Namen bzw. Vornamen angesprochen werde
  • Kritik wird in positiver und konstruktiver Form geäußer
  • Es soll der Spaß am Sport und am Mannschaftsspiel vermittelt werde
  • Über Schutzbestimmungen (siehe Verhaltenskodex Spieler) muss informiert werde
  • Gesundheitsprävention und Gesundheitsschutz soll vor- und gelebt werden.

Verhaltensregeln für Trainer

  • Wir sind ein Team, gewinnen und verlieren gemeinsam – Fair Play geht vor.
  • Ich / Wir sind Vorbild (Pünktlichkeit, kein Alkohol / Nikotin auf Sportplatz und Kabine).
  • Ich / Wir bereiten uns auf das Training und das Spiel
  • Ich / Wir sorgen dafür, dass ALLE SPIELER zum Einsatz kommen.
  • Ich / Wir akzeptieren die Schiedsrichterentscheidungen komm
  • Ich / Wir benutzen keine Schimpfwörte

Kollegialität, Hilfsbereitschaft und Mitarbeit im JFV Wittlicher Tal

  • Ausfüllen und Pflege des Materialdatenblatts: Spielerdaten, Material, Bekleidung usw …
  • Sorgsamer Umgang bei der Schlüsselverwaltung – Abgabe nach Aufforderung!
  • Einhaltung und Rücksichtnahme bei Aufteilung der zugeteilten Trainingsplätze und -zeiten
  • Verantwortung dafür, dass die Kabine frei von herumliegenden Taschen ist (Gitterboxen!)
  • Pünktliches Anpfeiffen und rechtzeitiges Räumen des Platzes bei Heimspielen

Zudem haben die Trainer die Pflicht, sich ständig weiterzubilden, um den Spielern die bestmöglichste Ausbildung bieten zu können. Das online-Portal des DFB bietet hier weitreichende Möglichkeiten, von der Theorie her bis zur Organisation von Trainingseinheiten nach den modernsten Richtlinien (www.dfbnet.org).

Verhaltenskodex Eltern

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist die Grundlage für einen erfolgreichen Sportverein. Bei mindestens einem Elternabend pro Saison, vom jeweiligen Trainer einberufen, sollen die Eltern über alle wichtigen Ereignisse und Pläne informiert werden. Auch wenn alle Spieler ihre Einsatz- und Spielzeiten bekommen sollen, in sportlichen Fragen hat der Trainer die letzte Entscheidungshoheit. Die Eltern sollten dem Trainer das entsprechende Vertrauen entgegen bringen und nicht unmittelbar nach den Spielen diskutieren, wenn ein Spieler mal nicht zum Einsatz gekommen ist. Die Eltern haben aber das Recht auf ein Gespräch mit dem Trainer, bitte erst nach vorheriger Ankündigung und Vereinbarung eines Zeitfensters. Weiterhin sollen die Eltern aktiv in die Vereinsarbeit miteinbezogen werden, so bei Bewirtungsdiensten, Team- Events oder Trikot Waschen.

Weiterhin sollte den Eltern bewusst sein

  • dass sie Eltern und nicht Trainer / Betreuer sind.
  • dass jeder Trainer viele Stunden seiner Freizeit für die Kinder und Spieler investiert und dafür den nötigen Respekt bekommen sollt
  • dass die Jugendabteilung viel leistet, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, ein
  • Vereinsleben aufzuzeigen, in dem sich Jugendliche und Kinder wohlfühle
  • dass die Eltern das Trainerteam dabei unterstützen soll – ohne die Eltern gehts nicht.
  • dass der Spielbetrieb nun mal Fahrdienste und Unterstützung fordert.

Bei den Heimspielen soll Geld für die Jugend- bzw. Teamkasse erwirtschaftet werden. Hierzu erstellt der Trainer einen Plan, in dem alle Eltern miteinbezogen werden und bei Organisation und Verkauf helfen. Aus den Erlösen können Getränke, Grillfeste, Teamzubehör, und vieles mehr finanziert werden.

Es gehört zur Vereinsarbeit, dass sich auch Eltern engagieren. Deshalb muss jeder Spieler, der in einem fremden Fahrzeug mitfährt, einen Betrag X für die Hin- und Rückfahrt zahlen. (Vorschlag: Kreisklasse 2€, Bezirksliga 4€, Rheinlandliga 6€). Der Betrag geht an den Fahrer/in. Diesem bleibt es feigestellt, den Betrag zu behalten oder der Teamkasse zu spenden. Das ist eine gerechte Lösung, zumal oft immer die gleichen Eltern fahren.

Verhaltensregeln für Eltern

  • Fair Play geht vor.
  • Wir sind ein Team, gewinnen und verlieren gemein
  • Wir akzeptieren die Entscheidungen des Trainers vor, während und nach dem Spi
  • Wir geben selbst keine Spielanweisungen („geh vor“ usw….).
  • Wir benutzen keine Schimpfwört
  • Wir akzeptieren ALLE Schiedsrichterentsche
  • Wir zeigen keinerlei Aggressionen, Wutausbrüche ect …
  • Wir sorgen dafür, dass unser Kind pünktlich am Treffpunkt ist
  • Falls unser Kind am Spiel nicht teilnehmen kann, sagen wir beim Trainer rechtzeitig ab.
  • DFB Broschüre „Eltern – Vorbilder auf dem Fußballplatz


Verhaltenskodex Fans

  • Schiedsrichter und/oder Trainer-Entscheidungen sind von den Fans kommentarlos zu akzeptieren und hinzunehmen.
  • Der Verein erwartet von den Fans, dass sie sich ihrer Vorbildfunktion insbesondere gegenüber den jungen Spielern bewusst sind und dementsprechend von Beleidigungen und den übermäßigen Konsum von Alkohol absehen.
  • Der JFV Wittlicher Tal versteht sich als Verein ohne Rassismus, Gewalt und Korruption.
  • Grundsätze wie Toleranz, Fairplay und Respekt stehen bei uns im Vordergrund und sollen auch von den Fans berücksichtigt
  • Des Weiteren sollte es den Fans bewusst sein, dass diese, sobald die Regeln nicht eingehalten werden, des Platzes verwiesen wer

 

Schlussteil | Anmerkungen | Einverständniserklärungen

Thema Spielerwechsel:

Jeder Trainer macht am Anfang der Saison eine Planung mit den ihm zur Verfügung stehenden Spielern. Leider nimmt es mittlerweile überhand, dass andere Vereine unsere Spieler auch während der Saison sowie nach dieser aggressiv ansprechen und versuchen, diese abwerben. Dies bringt unnötige Unruhe und Ärger in das Team und den JFV Wittlicher Tal. Zudem sollte jeder Spieler die Charaktereigenschaft besitzen, nicht während der Saison „sein Team“ im Stich zu lassen. Aus diesem Grund / Zum Schutz der Spieler hat die Führung des Vereines beschlossen, dass Wechsel während der Saison und in der Winterpause nicht gutgeheißen werden. Das betrifft Wechsel von uns weg sowie auch Wechsel zu uns.

Deshalb gilt folgendes ab der D-Jugend: grundsätzlich wird einem Wechsel während der Saison nicht zugestimmt. Dies hat eine automatische Sperre zur Folge. Bei wichtigen Gründen kann es Ausnahmen geben. Bei Wechsel-Gedanken nach der Saison ist wie folgt vorzugehen:

  • Als erstes ist das Gespräch mit dem Trainer zu suchen. Dies sehen wir als
  • Selbstverständlichkeit an, egal, ob jemand von uns weg oder zu uns wechseln möcht
  • Danach sollte der Spieler, der von uns weg wechseln möchte, mit der Leitung des JFV Wittlicher tal sprechen.
  • Die Jugendleitung wird sich danach mit dem Trainer besp Erst dann wird eine
  • Entscheidung getroffen, ob der Spieler mit oder ohne Zustimmung wechseln kann.
  • Einem Wechsel mit vernünftiger Begründung (höhere Spielklasse, Umzug usw..) steht dann nichts im Wege.

Bilder / Fotos:

Um Zeitungsberichte und Spielberichte für die Homepage zu fertigen, werden bei den Spielen und Turnieren hin und wieder Fotos der Spieler und Trainer erstellt. Mit der Unterschrift geben alle Eltern, Trainer und Spieler die Erlaubnis, diese Bilder zu veröffentlichen. Die Bildrechte sind hiermit an den Verein abgetreten. Darüber hinaus wird darauf aufmerksam gemacht, dass jegliches Fotografieren in der Umkleide bzw. Duschen strengstens verboten ist. Weiterhin gelten die hier genannten Regeln auch und besonders für das Verhalten in Sozialen Netzwerken (Facebook), Chatgruppen (WhatsApp) und sonstigen Medien.

Gemeinsam sind wir stark.«

»Fairness geht vor.«

»Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.«

»Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.«