B1: Heimniederlage gegen Eintracht Trier

Hasborn. Am zweiten Rückrundenspieltag der B-Jugend Rheinlandliga war mit Eintracht Trier der Tabellenführer und gleichzeitige Titelfavorit aus Trier zu Gast auf der Sportanlage in Hasborn.

Der JFV zeigte von Beginn an, dass er sich von der Tabellenkonstellation nicht beeindrucken ließ. Gut organisiert, diszipliniert und äußerst willensstark überraschte die Heimelf den Favorit aus Trier. So verzeichnete die U17-B1 des JFV in der Anfangsphase durch Nico Knötgen und Lennox Kranz auch die ersten Torgelegenheiten. Die einzige Gästechance vergab Yusuf Kahyaoglu nach schönem Konter in Minute 17. Im Gegenzug scheiterte Alexander Wingert zunächst nach Zuspiel von Jakob Schäfer, nach Diagonalpass von Maximilian Uhlig unterlag wiederum Alex Wingert im direkten Duell mit dem Trier Torwart, derin der 31. Spielminute auch den Distanzschuss von Maxi Uhlig parierte. In der 36. Spielminute zog dann der Schiedsrichter den Unmut der zahlreich erschienen Zuschauer auf sich, als er eine unzweifelhafte Abseitsstellung zweier Eintrachtstürmer weiterlaufen ließ. Noah Lorenz ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen und traf zur umstrittenen 0 zu 1 Gästeführung. Noch vor der Halbzeitpause verbuchte der Gast aus Trier den nächsten Glücksmoment, als das Spielgerät nach Freistoß von Maximilian Uhlig vom eigenen Verteidiger an die Querlatte gelenkt wurde. Trotz einem Chancenverhältnis von 5:1 blieb es so beim 0:1 Rückstand zur Halbzeit.

Der zweite Spielabschnitt begann gleich mit einer weiteren äußerst umstrittenen Entscheidung. Dem Zuspiel in Tiefe ging ein nicht geahndetes Handspiel im Mittelkreis voraus, so dass auch dem zweiten Tor von Topscorer Noah Lorenz die Anerkennung hätte verwehrt bleiben müssen. Trotz des 0 zu 2 Rückstandes steckte der JFV nicht auf und bot dem Gast weiter Paroli. Als Fynn Streit in der 51. Minute per Direktabnahme aus der eigenen(!) Spielhälfte den völlig verdienten Anschlusstreffer erzielte, kam neue Hoffnung auf. Doch nach einem Stellungsfehler beim Eckball gelang der Eintracht das 1:3. Als Maxi Uhlig an der Torraumlinie nur noch durch Foulspiel am Anschlusstreffer gehindert werden konnte, rechneten selbst die Gäste mit einem Strafstoß, doch auch in dieser Situation blieb es bei der unglücklichen „Nichtahndung“. Mit der letzten JFV Chance scheiterte dann Niclas Gerten am Keeper, so dass es am Ende trotz ansprechendem Spiel und toller Einstellung bei der unglücklichen Heimniederlage blieb.

Am kommenden Wochenende gilt es, an die positiven Elemente anzuknüpfen, um einen erfolgreichen Jahresabschluss zu finden.